Aktuelles

Herzliche Einladung

Sonntag, 22. September 2019, 18 Uhr, Kath. Kirche Fürth

Carl Orff: Carmina Burana

 

Mitwirkende: Oratorienchor Rimbacher Singkreis                    
                     Heidelberger Kantatenorchester

Solisten: Cornelia Winter (Sopran), Thomas Nauwartat-Schultze (Tenor),

Ilya Lapich (Bariton)

Kirchenchor der kath. Kirche Fürth

Kinderchöre der Ev. Kirchengemeinde Rimbach

Schulchöre des Martin-Luther-Gymnasiums Rimbach

(Choreinstudierung Schulchöre und kath. Kirchenchor: Stefanie Englert)

 

Leitung:         Han Kyoung Park-Oelert

 

 

Carl Orffs zeitloses Meisterwerk Carmina Burana ist eines der beliebtesten und bekanntesten Stücke für Klassikliebhaber, Chorsänger und Konzertbesucher auf der ganzen Welt.

Der Komponist Carl Orff (1895-1982) war auch ein bedeutender Musikpädagoge; sein Wunsch war es, die Einheit von Musik, Wort und Bewegung wiederzubeleben. 1924 gründete er in München eine Schule für Gymnastik und Tanz und begann mit der Niederschrift seines „Schulwerkes“, ein System, das aus dem Spiel auf Schlaginstrumenten basiert, um Kindern den Zugang zur praktischen Musikausübung zu erleichtern. Die verwendeten Musikinstrumente, die zum Teil nach mittelalterlichen und exotischen Vorbildern neu erdacht wurden, sind noch heute als „Orff-Instrumentarium“ in aller Welt bekannt.

1934 entdeckte Orff die 1847 im Druck erschienenen “Carmina Burana” aus dem 12. Jahrhundert; diese Handschrift aus dem bayrischen Benediktbeuern enthält weltliche Lieder verschiedenster Art. Die Begegnung mit diesen Texten faszinierte Orff so sehr, dass ihn „Bild und Worte überfielen", wie er sich später erinnerte, und er noch am selben Tag den ersten Chorsatz "O Fortuna" skizzierte. Orff wählte aus den über 250 - oft vielstrophigen - Liedern einige wenige Texte aus, die dadurch in neue Zusammenhänge gerieten. „Der mitreißende Rhythmus, die Bildhaftigkeit dieser Dichtungen und nicht zuletzt die vokalreiche Musikalität und einzigartige Knappheit der lateinischen Sprache" fesselten ihn.
Als großes Symbol steht über dem ganzen Werk das Glücksrad der Fortuna. Das ewige Kreisen der Welt zwischen Glück und Unglück, Aufstieg und Niedergang vertonte Orff in einem großen Chorsatz, der am Anfang und Schluss des Werkes steht. Der Mittelteil besteht aus einzelnen Bildern: "Uf dem Anger" - auf dem Dorfplatz; "In Taberna" - in der Schänke; "Cour d´Amour" - eine liebliche Musik voller Leidenschaft.

In den Carmina Burana fand Orff seine eigene musikalische Sprache. Er knüpfte an Urformen der Musik an, was sich in ständiger Text- und Motivwiederholung sowie häufiger Verwendung von Schlaginstrumenten zeigt, andererseits erfand er auch viele blühende Melodien. Die mittelalterlichen Texte inspirierten ihn nicht zu Sehnsucht und Nostalgie, wie es noch wenige Jahre zuvor in der Romantik üblich war, sondern zu einer lebensfrohen Musik mit prägnanten Rhythmen und eher vereinfachter Harmonik. Die 1937 uraufgeführten Carmina Burana begründen Orffs weltweiten Erfolg und zählen zu seinen populärsten Werken.

 

Karten sind im Vorverkauf erhältlich von Montag, 19.8. bis Freitag, 20.9. in der Buchhandlung am Rathaus in Fürth, in der Buchhandlung Lesezimmer in Rimbach und an der Abendkasse am Konzerttag ab 17.20 Uhr.

Eintritt: 20,- Euro für Erwachsene

 10,- Euro für Schüler / Studenten und Behinderte

 40,- Euro Familienkarte (Kinder mit maximal 2 Begleitpersonen)